Letzte Aktualisierung:
21.09.2017, 08:07 Uhr

Der Landkreis Miesbach
in der (Vor-)Alpenregion
Oberbayern


Die altbayerische Kulturlandschaft im Miesbacher Land präsentiert sich noch in weiten Teilen des Landkreises.  
Auf einer Fläche von 865 Quadratkilometern mit rund 98.000 Einwohnern (110 Einwohner je qkm) erstreckt sich der Landkreis von der Münchner Schotterebene mit seinen Forsten im Norden über sanft hüglige Weiden mit gliedernden Haglandschaften und Waldgebieten bis zu den Alpen im Süden.
Im Hügelland eingebettet liegen idyllische Dörfer. Verstreute Einzelgehöfte zeigen sich demonstrativ auf mancher Hügelkuppe oder liegen versteckt dazwischen. Eine typische Moränenlandschfaft mit zahlreichen Gewässern, Seen, Weihern und Flüssen charakterisiert die Landschaft in der oberbayerischen Alpenregion.

Seehamer SeeTegernsee, Schliersee undMangfall Spitzingsee sind die bekanntesten Seen. Die Flüsse Leitzach, Schlierach und Mangfall bilden landschaftliche Zäsuren.  Die Rotwand (1884 m) und der 1836 Meter hohe Wendelstein, beide gehören zu den Bayerischen Kalkalpen, sind die höchsten Gipfel im Landkreis.

Zu den ältesten Baukulturen zählt die Holzblockbauweise, die noch bei zahlreichen Bauernhäusern zu sehen ist. Die meisten Höfe wurden als Einfirsthöfe gebaut. Schwaighöfe und Almen gehören als Sonderformen zum tradtionellen Fundament der bäuerlichen Wirtschaft. Der Landkreis Miesbach verfügt über den größten Flächenanteil an Almen. Teilweise sind die Almen noch heute bewirtschaftet.
Kultur, Musik, Brauchtum und Tradition werden im Landkreis an den Alpen besonders gepflegt.
Der Tourismus gehört zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen.


Miesbacher Gemeinden auf einen Blick

Kurzportraits der 17 Gemeinden im Landkreis Miesbach
Gastgeberverzeichnisse der örtlichen Gemeinden
Landkreis - Karte