Letzte Aktualisierung:
24.07.2017, 10:30 Uhr

Landratsamtchef Wolfgang Rzehak, die Abteilungsleiter der Kreisverwaltung & Pressevertreter besuchten im Herbst 2015 gemeinsam Asyl-Sammelunterkünfte im Landkreis, um sich u. a. auch von den Fortschritten der Asylbewerber im Deutschunterricht ein Bild zu machen.

Landkreis Miesbach: Sprachunterricht in Bad Wiessee

Landkreis Miesbach - Asyl in Miesbach

Asylunterkunft in Gmund  im Landkreis Miesbach
Besucht wurden im Süden des Landkreises die Grundschule in Bad Wiessee, die Turnhalle in Gmund & im Norden die Gemeinde Valley. Hier haben seit Ende Oktober 48 Asylbewerber in nagelneuen Containern am Waldrand zwischen Kreuzstraße und Grub Unterkunft gefunden.

Der Deutschunterricht für jugendliche Flüchtlinge in der Bad Wiesseer Grundschule war lebhaft & dynamisch. Auch Wiesseer Bürgermeister Peter Höß konnte sich davon überzeugen. Die Schüler waren alle sehr aktiv dabei. Deutlich wurde hingegen auch, dass die deutsche Sprache nicht zu den einfachsten zählt ...

In der Gmunder Turnhalle fand aktuell eine Grippe-Impfung statt. Derzeit sind in der alten Halle 25 Asylbewerber aus Erithrea, Aserbaidschan, Senegal & Syrien untergebracht. Die Gesundheitsvorsorge ist nicht nur für Asylbewerber wichtig, sie kommt gleichermaßen auch der Bevölkerung sowie Begleitpersonen zugute. (Bürgermeister Georg von Preysing & die Besucher machten allerdings vom aktuellen Impfangebot keinen Gebrauch.)

Gesundheitsamtsleiter Dr. Christian Auracher erläuterte, dass insgesamt gegen neun Krankheiten geimpft werde. Man folge hierbei einer Impf-Empfehlung des Robert Koch Institutes. Mitglied des Gmunder Helferkreises, Arzt Dr. Otmar Straßmüller, nahm die Impfung vor. Die Betroffenen waren zuvor über die Impfung aufgeklärt worden. Einigen jungen Männern, die vielfach unter Einsatz ihres Lebens nach Deutschland gekommen waren, erging es jedoch wie vielen Impfkandidaten: Sie hatten Angst vor dem unangenehmen kleinen Stich der Impfnadel; sie schlossen die Augen oder schauten weg … in Ohnmacht gefallen ist aber niemand ...

Die Möblierung in der Turnhalle zeigte deutlich, wie wichtig Rückzugsmöglichkeiten besonders in Sammelunterkünften sind. Mit wenigen Mitteln haben sich die Bewohner zumindest andeutungsweise ein wenig Privatsphäre geschaffen. Ein Schrank am Fußende der Etagenbetten sowie an den Stockbetten befestigte Decken markieren den kleinen, dafür aber umso wichtigeren Rückzugsort.

Nicht selten sind fehlende Möglichkeiten für etwas Privatheit Ursache für Konflikte, die sich  unter den Bewohnern in tätlichen Auseinandersetzungen entladen können. In Gmund zeigten sich die Bewohner freundlich, wirkten aber gleichzeitig auch verschlossenen & in sich gekehrt.

Letzte Station war Valley. Hier steht östlich der Kreuzstraße eine Container-Wohnanlage zwischen Wald und den S-Bahn-Gleisen an der Gruber Rosenheimer Straße. Über einen Mittelgang werden die zu beiden Seiten angeordneten Wohnraum-Container erschlossen.

Nach Auskunft von Tanja Englhart, die im Fachbereich 21 des Landratsamtes u.a. auch für Krisenintervention zuständig ist, sind in Valley Flüchtlinge untergekommen, die wegen guter Führung aus Sammelunterkünften hierher verlegt wurden und die die Ruhe genießen können. Unter ihnen sei auch ein Apotheker, der möglichst schnell in Holzkirchen arbeiten möchte.

In der Tagesthemen-Sendung vom 24. November 2015 wurde auch Landrat Wolfgang Rzehak zur Debatte um eine Obergrenze bei Flüchtlingen & Abschiebungen in Bayern interviewt (ab. Min. 21:18)


Mehr auf den miesbacherseiten.de überAsyl in der Kreisstadt hier, Asyl-Helferkreise im Landkreis hier siehe auch Asylhelfer in Bayern + Parteien- und Asylpolitik + mehr Fakten zur Asylpolitik hier
 
Verteilung der Asylbewerber in den Miesbacher Landkreis-Gemeinden 
(Aktueller Stand: Mitte März 2016):