Letzte Aktualisierung:
16.11.2017, 13:04 Uhr

Frisch vom Blech
Kleine Handwerksbetriebe kämpfen seit Jahrzehnten gegen die Verdrängung durch industrielle Großbetriebe. Umso mehr gilt denjenigen Hochachtung, die sich im Verdrängungswettbewerb behaupten. Wirtschaftsministerin Ilse Aigner besuchte die Bäckerei Perkmann in Miesbach, die auch als Ausbildungsbetrieb vorbildlich arbeitet.
Ilse Aigner besuch die Bäckerei Perkmann in MiesbachWirtschaftsministerin Aigner in Miesbacher Bäckerei
Familienvater Florian Perkmann begrüßte die Ministerin und den Miesbacher Landrat Wolfgang Rzehak in seiner Backstube. Derzeit wird dort auch ein junger Flüchtling ausgebildet. Ohne Zusatzstoffe und Enzyme, die ursächlich für Allergien verantwortlich sind, backt Perkmann. Mit geübtem Schwung erhalten die Brezn ihre Form und kommen aufs Backblech. Vom ausgezeichneten Geschmack konnten sich alle Besucher überzeugen. Im Anschluss wurde das eigene Kaffeegeschäft besucht. Perkmann wusste nur zu gut über die allgemeine Misere im Handwerk zu berichten, dem der Nachwuchs fehlt.

Wie es gehen kann
Ilse Aigner, die selber neben einer Bäckerei in Feldkirchen-Westerham aufgewachsen ist, berichtete über ihre berufliche Entwicklung, die nach dem Realschulabschluss mit einer Lehre begann. Das duale Schulsystem bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Weiterentwicklung vom Handwerker zum Meister und bis zum Studium. Eine akademische Ausbildung bzw. Laufbahn sei zudem nicht das Maß aller Dinge, so die Meinung der Ministerin - siehe auch hier.
Wirtschaftsministerin Ilse Aigner in der BäckereiIlse Aigner in Miesbach

  (c) Foto / Text R.Lüdde