Letzte Aktualisierung:
01.07.2016, 16:30 Uhr

 Im Garten des Weyarner Domiciliums im Miesbacher Alpenvorland

Ort der Begegnung
Anlässlich eines Sommerfestes im Domicilium, zu dem die Band F.A.M.O.U.S mit Jazz-Musik unterhielt, konnten sich Besucher durch Haus und Anlage führen lassen. Höhepunkt der Führung war der Meditationsraum, der zu einer kurzen Meditation einlud.

Unmittelbar an einer Durchgangsstraße und dennoch abgeschieden, ungestört vom Verkehr und nicht einsehbar, liegt das Gebäude-Ensemble der Stiftung Domicilium. Zur Landschaft öffnet sich die Anlage mit einem naturnahen Garten, der mit kleinen Teichen und Spazierwegen einen harmonischen Übergang hinunter zur Mangfall in die Landschaft bildet.

Ursprung des Ensembles ist ein alter Bauernhof aus dem 16. Jahrhundert. 26 Gästezimmer gehören zur heutigen Anlage. Auf dem Piazza Evi, einem Ort der Stille, kann man das Wasser einer Fontäne beobachten, die sich ausschließlich aus Regenwasser speist. Eine kleine Holzkapelle, die von Luise Rinser gestiftet wurde, ist der "Schwarzen Madonna", der Nationalheiligen der Polen, gewidmet. (Foto oben).
  Ort der Meditation und Kontemplation
Zwei Säulen bilden die Hospizgemeinschaft und das Meditationshaus, dessen Träger die Stiftung Domicilium e.V. ist. Es ist zugleich das Lebenswerk von Helena und Bogdan Snela, die das anfängliche Meditationshaus um eine Hospizeinrichtung erweiterten. Inzwischen hat das Ehepaar die Leitung an Sohn Sebastian weitergegeben. Spirituelle Themen auf der Sinnsuche werden hier unabhängig von religiösen Präferenzen angeboten. Meditation in vielfältiger Form, im Freizeitbereich wie auch im klinischen Bereich. "Wie  möchte ich wirklich leben, in dem Bewusstsein, dass ich sterben werde?" So formuliert Sebastian Snela das Angebot der vielseitigen Kurse, die im Bereich des Zen-Buddhismus angesiedelt sind.

Um im "Labyrinth des Lebens" in einem Steingarten oder auf den Spuren Buddhas zu wandeln, um eine "Erleuchtung" zu bekommen, muss man folglich nicht mehr nach Süd-Ost-Asien reisen. Ebenso bietet das Domicilium auch Raum für musikalische Veranstaltungen. Das Polizeiorchester Bayerns gibt  im November in der Weyhalla wieder ein Benefiz-Konzert zugunsten der Hospizgemeinschaft.