Letzte Aktualisierung:
21.09.2017, 08:07 Uhr

 Wo Kirchengeläut oder Kuh- und Schafsglocken
den elektronischen Weckruf ersetzen

Das ist das Miesbacher Land abseits der Autobahn und vielbefahrener Straßen. Wer Entschleunigung sucht, der findet sie bereits im  Alpenvorland des Landkreises. Hier begegnet man der etwas anderen Mobilität. Eine Mobilitat, die keine lauten Fahrgeräusche verursacht, meistens ungefährlich und zugleich erholsam ist.

Kleine asphaltierte Straßen und Wege, die in anderen Regionen  als sogenannte Gotzing Filialkirche St. Jakobus der ÄltereMilchkannenwege oft auf Bauern- höfen enden, führen hier von Hof zu Hof oder zu kleineren Ansiedlungen und  Weilern. Hier lässt es sich auf Schusters Rappen wandern, aber auch beschleunigen mit dem Radl sowie mit den sonst eher scheuen Pferdestärken auf vier Hufen.

Miesbacher AlpenvorlandViele der kleinen Straßen oder Feldwege führen abwechslungsreich durch Wald und Feld, über Hügel  vorbei an saftigen Wiesen, auf denen uns das oberbayerische Fleckvieh mit unverwandten Blicken an- und nachschaut, sich beim Wiederkäuen aber nicht stören lässt. Von Dorf zu Dorf, von S-Bahnstation zu  S-Bahnstation, kann gewandert oder geradelt werden.
Ausgewiesene Baum zu Baum-Radltouren bieten interessante Routen.
Mit einer guten Karte lassen sich Wanderrouten wie Fahrradtouren individuell gestalten.
Biker können - ganz ihren Bedürfnissen entsprechend - “bolzen” oder Radwandern mit Sightseeing verbinden. In der Kulturlandschaft des Miesbacher Miesbacher Land  Landes lässt es sich - wie es neudeutsch heißt - besonders gut "chillen" ...
Weitere Radtouren im nördlichen Landkreis, Holzkirchen, Otterfing, Taubenberg, Mangfalltal ...
Mit dem Segway im Alpenvorland und im Alpenland unterwegs
       
                 Miesbacher Voralpenland