Letzte Aktualisierung:
21.09.2017, 08:07 Uhr

Wenn dem Schulbus Flügel gewachsen sind ...

dann sprechen wir vom Jahr 2066. Es geht immer noch ein bißchen schneller. Zum Jubiläumsfest 50+ der Gunetzrhainer Realschule, die den Namen einer alten Miesbacher Baumeister-Familie trägt, trafen sich Lehrer und Schüler aus fünf Jahrzehnten. Es war ein Treffen der Generationen.

Schulbus der Gunetzrhainer Realschule 2066 Erster Treffpunkt war in der Schulaula. Es gab allerhand zu erzählen. Schließlich hatten Viele sich eine halbe Ewigkeit nicht gesehen. Der zweite Teil wurde mit Musik, Theaterszenen aus dem Schulleben und Festreden im Waitzinger Keller fortgesetzt. Der gute Schulgeist von Miesbach, gespielt von Jan-Erik (17), führte durch den Abend.

Wie soll Schule in 50 Jahren aussehen
Die Sehnsucht nach Entspannung scheint auch bei Schülern groß zu sein. Ausstellungstafeln aus dem Kunstunterricht zeigten Collagen und Zeichnungen mit "Orten zum chillen".

Sprechblasen kommentierten: "Man lernt während des Träumens". Und: "1 Stunde schlafen kostet 1 Euro".
Auch Helena (10) aus der fünften Klasse und ihre Schulkameradin hatte klare Vorstellungen für die Zukunft: "Wir wünschen uns iPads, damit nicht so viel Papier verbraucht wird, man keinen Schulranzen mehr mit Büchern und Schulheften packen muss", denn der lastet schwer auf den Schultern.

Lehrer und Schüler sind auch nur Menschen
Percussiongroup zum Jubiläumsfest der Gunetzrhainer Realschule in MiesbachEin bunter Festakt folgte im Waitzinger Keller. Schulleiterin Johanna Tojek-Rieth umriss die Geschichte der Realschule mit ihren Um- und Neubauphasen. Landrat Wolfgang Rzehak schaute in einer kurzen Rede in die Vergangenheit. Er wünschte der Schulchefin alles Gute für die nächsten 50 Jahre und kassierte dafür ein Lachen aus dem Publikum, denn 50 Jahre sind fast eine Ewigkeit in der Schulperspektive. "In Miesbach weiß man, wie Schule geht", betonte der Ministerialbeauftragte Wilhelm Kürzeder in einer schneidigen Rede. Mancher erinnerte sich dabei an das Magengrummeln, das am Tag vor einer ungeliebten Klassenarbeit aufkeimte.

Bunte Vielfalt der "Schulmusik" und Theater

Die Percussiongroup begann mit African Rhythmix. Es folgten musikalische Einlagen vom Harfen-Ensemble, Bläsern, Chor und der Band "Geist von Gunetzrhain". Sie alle sorgten für beste Unterhaltung. Ein Modepotpourri zeigte Outfits der letzten 50 Jahre. Am Ende sangen alle Stevie Wonders "Happy Birthday" und "Celebration" von Kool & The Gang.
Ende des Festaktes der Gunetzrhainer Realschule in Miesbach
Vorbei aber nicht vergessen
Schüler und Schülerinnen führten alte Lehrmittel vor, von der guten alten  Matritzenwalze bis zum Filmvorführapparat, bei dem häufig der Film riss, vom Overheadprojektor zum Kopierer und Laptop. Und last but not least "Ich bin die Zukunft", das iPad. "Home learnig" - ganz bequem vom Bett aus - hat Vorrang, zumindest aus Sicht der Schüler.

Der gute Geist und eine frohe Botschaft
Am Ende wurde mit einer Geburtstagstorte aufgewartet. Schulleiterin Johanna Tojek-Rieth bedankte sich bei allen Mitwirkenden vor und hinter der Bühne. Großer Jubel brach unter den mitwirkenden Schülern auf der Bühne aus, als von oberster Stelle Schulfrei für die ersten zwei Stunden am nächsten Tag verkündet wurde.