Letzte Aktualisierung:
16.11.2017, 13:04 Uhr

Plant for the Planet - 2014

Zahlreiche Kinder kamen in die Valleyer Schule zu einer Veranstaltung der weltweiten Organisation "Plant for the Planet", die für nachhaltiges Lernen von der Unesco ausgezeichnet wurde. Über den ganzen Tag gab es Aktionen und Informationen; am Schluss wurden die Kinder zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ernannt.

Natur erfahren
Zu einem Höhepunkt gehörte die Aktion "Bäume pflanzen". Lebhaft, stürmisch und kaum zu bremsen bestiegen Kinder zwei Anhänger, die - von Traktoren gezogen - zu einem Waldstück zu fuhren, wo über 350 kleine Bäumchen gepflanzt werden sollten.
In einem reinen Fichtenwald wurden kleine Tannen gesetzt, die, so erklärten anwesende Fachleute aus der Forstwirtschaft, tiefere Wurzeln haben und deshalb, im Gegensatz zu Fichten, Stürmen besser standhalten.

Vorher entsprechend unterrichtet machten sich die Kinder im Waldstück zwischen Mitterdarching und Oberlaindern (am neuen Radlweg) in kleinen Gruppen auf den Weg, um geeignete Pflanzstellen zu finden. Es war Teamarbeit im wahrsten Sinne des Wortes. Im verwurzelten Wald ist es gar nicht so einfach, ein etwas tieferes Loch zu graben. 

Nachdem alle Setzlinge fachgerecht gepflanzt waren, ging es im Traktor zurück zur Schule. Dort wartete für alle eine Stärkung. Im Landkreis ansässige Sponsoren sorgten fürs leibliche Wohl über den ganzen Tag. Am Mittag gab es Nudeln mit Tomatensoße. Frisches Obst lieferte ein Direktvermarkter.

Plant for the PlanetKinder lernen von Kindern
Dann gab es noch einen Vortrag - von Kindern für Kinder - über die weltweite "Klimakrise", über "Klimaopfer", CO2, über Emissionen + Emissionshandel sowie weitere Diversitäten, die - und das ganz besonders in den Augen von Kindern - nicht fair sind.
Zum Abschluss eines ereignisreichen Tages stellten die neuen Botschafter für Klimagerechtigkeit ihr Programm vor, mit dem sie als Mitglieder der Weltfamilie tätig werden wollen. Jeder einzelne ist dabei gefragt. Es geht vom Schokoladenverkauf bis zu Pflanzparties.

Schulklassen aus Valley, Holzkirchen und der Montessori Schule Hausham waren die Akteure eines ereignisreichen Samstages. Auch aus dem Münchner Land und den Nachhbargemeinden waren Kinder gekommen. Schließlich ist eine solche Veranstaltung nicht alltäglich und macht neugierig.
Ihr Schachturnier habe sie extra ausfallen lassen, berichtet eine kleine Akteurin der Veranstaltung. Die kleine Schwester, die neben ihr steht, hätte auch gern mitgemacht, doch leider ist sie noch ein wenig zu jung, um sich als Botschafterin ausbilden zu lassen.

Eine Aufforderung
Der Bürgermeister von Valley, Andreas Hallmannsecker, musste sich beim Pressetermin den Mund zuhalten lassen. (Natürlich rein symbolisch). Damit ist es dem Bürgermeister genauso ergangen, wie dem einstigen US-Vizepräsendenten Al Gore, dem Prinzen Albert von Monacco sowie dem damaligen UN-Generalsektretär Kofi Annan. Die neuernannten Botschafter bekundeten zum Abschluss einhellig: Stop Talking - start planting ...