Letzte Aktualisierung:
16.11.2017, 13:04 Uhr

Ein Platz, ein Kraftwerk & Umwelttage
Vor sechs Jahren begann die Zukunft

Eröffnungsrede Umwelt+Zukunft ValleyBei weiß-blauem Wetter wurden auf dem neugestalteten Valleyer Schlossplatz am Samstagvormittag, den 18. Oktober 2014, die diesjährigen Umwelttage "Umwelt&Zukunft Valley"  von Bürgermeister Andreas Hallmannsecker eröffnet. Unter den zahlreichen Gästen waren auch Gräfin Monica & Graf Max Georg Arco auf Valley. Musikalisch begleitete die Blaskapelle Unterdarching die Veranstaltung.

Im Mittelpunkt des Themenwochenendes standen dabei die Projekte "Dorfentwicklung" & "Nahwärmeversorgung".

Eröffnung
Vor sechs Jahren habe für die Gemeinde die Zukunft begonnen, sagte Hallmansecker – und zwar mit der Gründung von Arbeitskreisen, in denen sich Bürger & Bürgerinnen engagieren. So habe der Arbeitskreis Ortsentwicklung ein Dorferneuerungsprogramm vorangetrieben. Entstanden ist ein neuer Platz vor dem Alten & Neuen Schloss ( vor dem Bräustüberl, dem Orgelzentrum & dem Trachtenheim). Etwa 2.000 Kubikmeter Boden wurden ausgetauscht, 900 Quadratmeter Natursteine verpflastert & die Staße erneuert. Die Bauzeit betrug fünf Monate; die bei der Planung geschätzten Baukosten von 510.000 € (Brutto) wurden nicht überschritten.

Dorferneuerung in Valley Nahwärmeanlage
Für das Valleyer Baugebiet am Hoffeld Neu wurde eine gemeinsame Wärmeversorgung realisiert: Ab 5. November 2014 werden Hackschnitzel als Heizmaterial in der modernen Nahwärmeanlage auf dem Schloss- und Brauereigelände verbrannt. Jährlich werden dies etwa  1.300 bis 1.400 Schüttmeter sein. Das entspricht etwa einer Heizölmenge von 120.000 Litern. Damit werden über das Jahr etwa 312 Tonnen CO2-Ausstoß eingespart! Die Baukosten betrugen 1,2 Millionen Euro, die Bauzeit sechs Monate.

Grußworte sprachen der stellvertretende Landrat & Bürgermeister von Warngau, Klaus Thurnhuber, und Graf Max Georg Arco auf Valley. Beide wiesen auf die besondere Bedeutung lokaler Energieversorgung in unsicher gewordenen Zeiten der Großwetterlage hin. Namentlich erinnerten Sie an die "Gaspolitik" des derzeitigen russischen Präsidenten Wladimir Putin. Da gelte es, sich bei der Energieversorgung unabhängig zu machen.

Umweltvorträge & Aktionen
Alternative EnergiegewinnungDem Arbeitskreis Energie ist es zu verdanken, dass sich die Gemeinde intensiv mit der Energiewende auseinandersetzt: Sie wurde u. a. Stifter bei der Bürgerstiftung Energiewende Oberland (EWO), von der sie seitdem beraten wird. Vor einem Jahr fanden dann die ersten Umwelttage "Umwelt&Zukunft Valley" statt.

Links: Alternative Energiegewinnung
Graf Arco trat kräftig in die Pedalen: die Lampe leuchtete, das Wasser kochte & das Radio schaltete sich ein
(Foto Manfred Lehner)


Der EWO-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Wolfgang Seiler hielt am Samstag den Eröffnungsvortrag. Er erinnerte daran, nicht parallel sondern vernetzt zu handeln. Das Stichwort laute deshalb "Smart Community -  Kommunales Energiemanagement". Es gehe nicht nur darum, den Strom zu verteilen (s. Proteste gegen "Monster-Strom-Trasse"), sondern zu speichern. Er forderte nachdrücklich die Politik aller Ebenen auf, mehr finanzielle Mittel für die zukunftsorientierten Energieprojekte zur Verfgügung zu stellen. Denn die Energiewende werde über das "wichtigste Körperteil" der Menschen entschieden: über die Geldbörse ...
 
Der Schlierseer Förster Gerhard Waas beleuchtete sehr anschaulich in seinem Vortrg die Forstwirtschaft im "Spagat zwischen Nutzen und Schützen". Über Windkraft referierte Johannes Ehbauer von der Regensburger Firma Windpower.

Zum Abschluss des ersten Umwelttages wurde dann am frühen Abend im Fools-KINO Holzkirchen James Balogs Dokumentarfilm "Chasing Ice" gezeigt, der den Klimawandel in Zeitrafferaufnahmen vor Augen führt.

Am Sonntag ging es in einem Vortrag von Prof. Dr. Günter Feyerl von der Fachhochschule Aachen um die Elektrifizierung in der Landtechnik. - Über den aktuellen Stand der Biogastechnik informierte anschließend Ulrich Keymer vom Institut für Agrarökonomie der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft.

An beiden Tagen gab es Infostände im & vor dem ehemaligen Sudhaus der Brauerei. Interessierte konnten E-Bikes ausprobieren oder in einem Elektroauto eine Runde durch Valley drehen.

Zukunftsgeneration
Für die Generation der Zukunft gab es auch ein Programm: Garnet Wachsmann von der Bürgerstiftung Energiewende Oberland bastelte mit Kindern Energiebäume. So sollten sie spielerisch erfahren, was Nachhaltigkeit bedeutet & lernten dabei Holzhackschnitzel, Scheitholz & Holzpellets kennen. Am Sonntagnachmittag gab es "Die Klimanskyshow", Puppentheater rund um die Themen Klimawandel & erneuerbare Energien.