Letzte Aktualisierung:
16.11.2017, 13:04 Uhr

Das Modelabel Unikäthe

(8.8.14) - Im oberbayerischen Valley begegnen sich
Mode und Zeitgeist auf dem Weg zur Nachhaltigkeit.
Fast Fashion - als Antwort auf Fast Food – ist out. Das gilt zumindest für Katharina Probst, die mit ihren Mode-Entwürfen und Kollektionen unter dem Modelabel Unikäthe von sich Reden macht.

Im "Künstlerhaus von Valley" in der Alten Schule hat sie als Start up ihre Schneider- und Modewerkstatt eingerichtet. Inzwischen sind einige interessante Kollektionen entstanden und „Maßkunden“ wissen die Arbeit der jungen Modemacherin zu schätzen ....

Reborn
Bei Katharina Probst ist zeitlose Mode, die durch modische Accessoires verändert wird, von trag- und bezahlbarem Wert. Basic-Kleidungsstücke werden an den derzeitigen Trend angepasst. Aus dieser Haltung heraus ist ihre Kollektion Reborn entstanden: Lochstickereien oder Häkeldeckchen werden in ein Kleidungsstück eingearbeitet. Ein getragenes Gewand erhält damit einen neuen Blickfang. Omas Häkeldeckchen findet sich da wieder: zum Träger verarbeitet - als Mittelpunkt im Dekolleté oder im Rückenteil eingearbeitet. Für Viele sind alte Handarbeiten zugleich auch Erinnerungs- und 'Erbstücke', von denen frau sich nicht leicht trennen kann, und die nun einen sinnvollen Platz als modisches Stilmittel in einem Kleidungsstück finden.

Upcycling oder 'aus alt mach neu' - ist unter den Modebewussten inzwischen wieder sehr gefragt. Ähnliche Ideen entstanden von einer erfinderischen Generation, die den Zweiten Weltkrieg überlebt hatte.
So mancher alte aber hochwertige Stoff kommt in einem neuen Kleidungsstück wieder zum Einsatz. Der Weg zum Kleidercontainer, und damit oft ein Export-Schlager in die Dritte Welt, bleibt ihm damit erspart.
Auch für den sogenannten Heimat-Urlaub hat Unikäthe in ihrer Kollektion ganz eigene Vorstellungen entwickelt. Selbstverständlich beherrscht sie als Fachfrau auch das
Schneidern von klassischen oder frechen Dirndln.

Traditionelle Stoffe
"Ich würde mich wie in einer Plastiktüte fühlen", sagt Katharina Probst, wenn sie den Begriff „atmungsaktiv“ hört und dabei an verschiedene Stoff-Fabrikate denkt. Am liebsten verarbeitet sie traditionelle Stoffe wie Wolle oder Seide für ihre Entwürfe

Mutters Tochter
Im Schneider-Atelier ihrer Mutter, die das Maßatelier "Fanny Fashion" in Rottach-Egern betreibt, wuchs die junge Designerin zwischen Schnittmustern sozusagen mit Nadel, Faden und Maßband auf. Der Abnabelungsprozess von “Muttern” ist längst vollzogen.
Heute ist Katharina Probst mit eigenen Ideen und Kreationen auf eigenem Weg.

Must-have - je ausgefallener desto besser
Überzeugt sind nicht nur Freunde und Bekannte. Für sie und für manches Familienfest, insbesondere für den „Schönsten Tag im Leben“, hat Unikäthe ganze Hochzeits-Familien – von jung bis alt, Mann wie Frau – eingekleidet. Maßkunden stehen bei ihr im Vordergrund: Preis und Leistung sind bezahlbar aufeinander zugeschnitten.
 
Ein klassischer Werdegang & mehr
Kunst & Handwerk gehören in der Modewelt zusammen. Nach dem Besuch der Münchner Fachoberschule für Kunst und einer anschließenden Schneiderlehre gewann Katharina Probst mit ihrer Abschlussarbeit den Bundespreis für Damenmaßschneiderei; daraufhin gab es ein Stipendium für die Meisterschule für Mode in der bayerischen Landeshauptstadt.
Mit der(m) Meister(in) für Damen- und Herrenschneiderei und Modegestaltung in der Tasche folgten ihre ersten Schritte als Schneiderin und Schnittdirektrice in der harten wie unerbittlichen Berufswelt der
Modebranche. Hier sammelte sie die Erfahrungen, die notwendig waren, um sich als selbstständige Modemacherin zu etablieren.
Katharina Probst sieht ihre Zukunft eher auf regionaler als auf internationaler Ebene:
Am liebsten hätte sie eine eigene Boutique - vielleicht in Holzkirchen ...
& möge ihr, dem jungen Start up, bald ein Ruf von überregionaler Reichweite vorauseilen!
Denn: Name und Label sind Programm