Letzte Aktualisierung:
18.07.2019, 06:58 Uhr
    


HörTipps 18.7.19

Geschnürte Maibäume

30.04.2019
News & Infos >> Oberbayern Panorama

 

Jour fix für den 1. Mai: In mehreren Gemeinden des Miesbacher Landes wurden am Maifereiertag im festlichen Rahmen neue "geschnürte" & geschmückte Maibäume aufgestellt
Der Brauch soll schon seit der Zeit der Germanen gepflegt worden sein; belegt ist dies aber erst seit dem 16. Jahrhundert: Der erste Maibaum wurde 1535 in Nürnberg errichtet. Der Baum sollte vor allem vor bösen Geistern schützen.

Nach der Pest von 1635 konnte sich die Tradition vielerorts etablieren. (Der Maibaum als Schandmal & zugleich als Segensbringer für den eigenen Ort.)

Die Stämme werden entweder - wie in vielen Regionen naturbelassen - im Oberland jedoch „geschnürt“ (überwiegend spiralförmig unten links nach oben rechts gedreht weiß-blau angestrichen) & häufig mit den örtlichen Zunftzeichen versehen mit Maschinen, unterstützt von den vereinten Muskelkräften der örtlichen Burschenvereine am Tag der Arbeit (sic!) aufgestellt. Die Musi darf selbstverständlich nicht fehlen, eine Brotzeit & flüssige Nahrung naturgemäß auch nicht- Für den süßen Gaumen gibt es Kuchen ...
Wer das Spektakel live miterleben wollte, musste relativ früh aufstehen: im Miesbacher Landkreis wurden u.a. in Holzkirchen, Valley, Gmund, Wörnsmühl sowie in Weyarn  beim Alt Wirt & in den Ortsteilen Kleinpienzenau wie Naring ab 9 oder 10 Uhr die Bäume aufgestellt. Gegen Mittag war es dann vollbracht. In Waakirchen wurden  gleich zwei Maibäume aufgestellt und in Kreuth wurde zugleich das Bergsteigerdorffest gefeiert.
Im Vorfeld müssen stets die Stämme gut bewacht werden. Denn die Burschenvereine der Nachbargemeinden versuchen – so will es die Tradition – , den Baum vor seiner Aufstellung zu entführen; und dieser wird nur gegen reichlich Bier & eine ordentliche Brotzeit wieder rechtzeitig ausgelöst.
Aktuell wurden im Landkreis Miesbach zwei Maibäume gestohlen:
In einem Fall ermittelt sogar die Polizei: Der Baum wurde gleich zweimal geklaut … mehr hier - Und in Miesbach gelangt es den für den Maibaum vorgesehenen Stamm zu entführen – mehr hier
Gefährliche Tour von Maibaum zu Maibaum im Landkreis Ebersberg am 1. Mai 2019
In Egmating kippte ein Traktor mit zwei Anhängern mit Feiernden um. Dabei wurden 21 Personen vereltzt - mehr hier

Die Maibaum-Tradition gibt es nicht nur in Bayern, sondern auch im Rheinland, Emsland, Ostfriesland, Nordrhein-Westfalen, Baden, Schwaben, in der Schweiz, in Sachsen & der Oberlausitz, in Tschechien & Slowenien. In einigen Regionen wird ein Baum nicht am 1. Mai aufgestellt, sondern an Pfingsten, z. B. in Baden-Württemberg & Österreich – meist verbundenen mit einem Dorf- oder Stadtfest. In Skandinavien werden die Bäume zu Mittsommer (bzw. am Johannitag) errichtet.
Abb. (c) Burschenverein Unterdarching

Zurück zur Startseite

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen