Letzte Aktualisierung:
16.10.2018, 11:16 Uhr
    


HörTipps 16.10.18

Grüner Wanninger in Miesbach

12.06.2018
News & Infos >> Oberbayern regional

Grüner Wanninger in MiesbachEin Highlight in Miesbach war am vergangenen Wochenende die Preisverleihung des Grünen Wanninger an das Kulturhaus Goldene Parkbank, das Jugendlichen im Haindlkeller seit 2013 kulturellen Freiraum ermöglicht. Mit eindrucksvollem Deckengewölbe und dicken Mauern aus Ziegelstein bietet der denkmalgeschützte Keller aus dem 16.Jahrhundert rund 300 Gästen Platz für Konzerte und andere Veranstaltungen. Unter den geladenen Gästen waren u.a. Landrat Wolfgang Rzehak (Grüne) und Miesbachs stellvertretender Bügermeister, Paul Fertl (SPD).

Die Erfüllung der Brandschutzauflagen und der Einbau einer Lüftungsanlage seien wesentlich gewesen, wusste Laudator Karl Bär, Grüner Gemeinderat aus Holzkirchen und Kreistagsmitglied, über die minimalistische Sanierungsphase in Eigenregie zu berichten. Für die Instandsetzung des bis dahin nicht mehr genutzten Kellers standen 120.000 Euro, gesponsert vom Bundesbauministerium, zur Verfügung.

Am Anfang stand der Freiraum

Aus den Anfangszeiten der Parkbankinitiative waren nur wenige zur Preisverleihung erschienen. Von denen, die den Keller damals ausgeräumt haben, sei keiner gekommen, berichtete Bär, der selber aktiv im Eigeninitiativ-Verein war. Viele seien nach dem Abitur zum Studieren weggegangen. Einige kamen allerdings wieder an den Ort ihrer Jugend zurück. Und: Heute sind auch Handwerker sehr willkommen, inzwischen sind auch kleinere Einbauten erfolgt, die handwerkliches Geschick erfordern.
Die Wurzeln der „Parkbank“, die inzwischen eine „Goldene“ geworden ist, reichen zurück in alternative Szene vergangener Jahrzehnte. Mit Demos, u.a. gegen die Neo-Nazi-Szene, sorgten die Akteure auch für Aufmerksamkeit in der regionalen Presse. Andersdenkenden, die sich in der Gesellschaft nicht wohl oder ausgeschlossen fühlten, bot sich Raum abseits traditioneller Stammtischgespräche. Die Reibung mit der Kreisstadt war vorprogrammiert.
Inzwischen ist aus dem Haindlkeller ein mehr kultureller als politischer Ort mit „Sofakonzerten“ und „Bunkerradio“ geworden. Aber auch Sportveranstaltungen wie der „Skate-Contest“ haben Platz gefunden. Akteure sind jederzeit willkommen.

Mit der Verleihung des Kulturpreises Grüner Wanninger erfolgt eine Wiederbelebung des individuellen Freiraumes, bei dem sich jeder einbringen kann. Begleitet wurde die Preisverleihung mit einem Wildkräuterbuffet vom Hennererhof, der in einem „bayerischen Glückswinkel“ liegt, wie die Hennerer-Familie die idyllische Lage ihres über 200jahre alten Bauernhofes bei Schliersee beschreibt. Der Abend rundete sich ganz vegetarisch und „lecker“ ab. Partystimmung wollte trotz angeregter Unterhaltungen irgendwie nicht so richtig aufkommen, obwohl - oder gerade weil (?) - Ludwig Pschierl recht zahm mit seiner Band Afasia rockte.

Preisverleihung Grüner Wanninger 2016

Zurück zur Startseite

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen