Letzte Aktualisierung:
14.06.2019, 06:50 Uhr
    


HörTipps 14.6.19

Marschieren für den Frieden

11.04.2017
News & Infos >> News aus dem Landkreis Miesbach

Der deutschlandweite Ostermarsch findet auch in Miesbach statt
Treffpunkt war am Karsamstag, den 15. April 2017, ab 10 Uhr vor der Rudolf-Pikola-Schule in der Münchner Straße.
Hier fand die Auftaktkundgebung statt, wo Landrat Wolfgang Rzehak ein Grußwort sprach. Sicherlich wurde dieser Ort nicht ohne Grund als Treffpunkt ausgewählt. Rudolf-Pikola, ehemaliger SPD- Bürgermeister der Kreisstadt und überzeugter Pazifist , startete schon Ende der 1950er Jahre einen Aufruf gegen die atomare Aufrüstung der Bundeswehr - mehr über Rudolf Pikola.
Veranstaltet wird der Ostermarsch von mehreren Parteien und gesellschaftlichen Gruppen, darunter u.a. Kirchen, DGB, ver.di, amnesty international, BUND, die Arbeiterwohlfahrt, SPD, Die Linke und der KV Miesbach von Bündnis 90 / Die Grünen.
 Frieden & Menschen first

Die Kernforderungen waren: Friedenspolitik statt Nationalismus, kein Rassismus & Demokratie stärken.
Über 300 Menschen, mehr als 2016, zogen am Karsamstag angeführt vom Motorradclub Edelweißpiraten von der Rudolf-Pikola- Schule vorbei am Mahnmal im Waitzinger Park über den Oberen Markt zum Rathaus. Der Zweite Bürgermeister Paul Fertl (SPD) sprach hier zu den Friedensmarschiern, Ludwig Pschierl sang begleitet von seiner Gruppe Iganana Songs von den Beatles ...


Weitere Termine in Nord- & Südbayern

Ebenfalls am Samstag in Ansbach, Maxhütte-Haidhof, München, Traunstein, Würzburg & am Montag (17.4-) in Bad Tölz, Fürth,
Landshut, Nürnberg - über Treffpunkte & Zeitpläne informiert das Münchner Friedensbündnis.
       

Kernphysiker gegen die atomare Bewaffnung
Kalenderblatt für den 12. April: 60 Jahre "Göttinger Erklärung"
"Die Bundeswehr war gerade gegründet (1955), die Bundesrepublik im selben Jahr Mitglied der NATO geworden - da forderte Bundeskanzler Konrad Adenauer die atomare Bewaffnung der Streitkräfte. 18 Kernphysiker um Carl Friedrich von Weizsäcker verurteilten die nukleare Abschreckungsdoktrin. In ihrer "Göttinger Erklärung" verweigerten sie vor 1957 jede Mitarbeit an der Herstellung atomarer Waffen ..." - mehr hier

Zurück zur Startseite

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen