Letzte Aktualisierung:
19.06.2018, 10:58 Uhr

Mountainbiker unerwünscht

13.08.2015
Oberbayerische Alpenregion >> Bayern

Mountainbiker im Wald unerwünschtWanderer vs. Mountainbiker: Der 200 Kilometer lange Panoramaweg im Naturpark Altmühltal feiert in diesem Jahr seinen 10. Geburtstag. Nun wurde er für Radfahrer gesperrt. Vorbild auch für andere Regionen Bayerns? Der Altmühltal-Panoramaweg gilt unter Naturfreunden als einer der schönsten Wanderwege Deutschlands. Doch auch der friedliebendste Wanderer kann nicht beherzt ausschreiten, wenn ihm sportliche Mountainbiker begegnen.

Sanfter Tourismus steht im Naturpark Altmühltal im Vordergrund: Im Tal entlang der Altmühl führt ein Radweg durch Trockenrasenwiesen & Buchenwälder, Bootfahren kann man auf dem Fluss & für Wanderer wurde der Panoramaweg - zum Teil durch ökologisch sensible Abschnitte - angelegt, damit sich Radfahrer & Fußgänger nicht in die Quere kommen. Doch immer mehr Mountainbiker haben den Panoramaweg entdeckt, nachdem Medien diesen als anspruchsvollen „Single-Trail“ deklariert hatten. GPS-Daten & Videos animierten so manchen Mountainbiker zu rasanten Fahrten; leider auch über Wacholderheide.

Der Konflikt mit dem Naturschutz ist unausweichlich. Laut dem Bayerischen Naturschutzgesetz ist Radfahren nur auf geeigneten Wegen erlaubt, nicht jedoch auf befestigten Steigen oder Lehrpfaden. Das Fahren auf ungeeigneten Strecken ist darüber hinaus nicht vom „Betretungsrecht“ abgedeckt. Wer sich nicht daran hält, muss mit einer Geldbuße rechnen - wenn er erwischt & angezeigt wird. Inzwischen haben Urteile das Radfahren auf Wald- oder Wanderwegen erst ab einer Breite von 1,5 Metern erlaubt.

Die Treuchtlinger Untere Naturschutzbehörde will nun vor ökologisch sensiblen Bereichen Verbotsschilder aufstellen & weist auf zahlreiche Alternativrouten hin. Inzwischen sind im Altmühltal auch die Klamm zwischen Prunn und Einthal und der Rosskopfsteig bei Deising für Fahrräder gesperrt.

Naturpark Altmühltal
BR-Video

(c) Verbotsschilder Foto Herbke
(c) Mountainbiker im Wald - Renate Lüdde



Zurück zur Startseite