Letzte Aktualisierung:
14.06.2019, 06:50 Uhr
    


HörTipps 14.6.19

Neue Heimat

26.03.2019
News & Infos >> Oberbayern Panorama

Die Neue Heimat ­(1950–1982) ist eine Ausstellung im Architekturmuseum München betitelt, bis 19. Mai 2019 geöffnet ist: Der Untertitel lautet "2Sozialdemokratische Utopie & ihre Bauten".

"Die "Neue Heimat" war der größte nicht-staatliche Wohnungsbaukonzern im Europa der Nachkriegszeit. In einem Zeitraum von über dreißig Jahren hat das Gewerkschaftsunternehmen mehr als 400.000 Wohnungen und darüber hinaus seit den sechziger Jahren auch zahlreiche Kommunal- und Gewerbebauten in Deutschland geplant und ausgeführt – die Mehrzahl davon steht noch heute.

Die Projekte der Neuen Heimat sind sowohl Ergebnis eines einzigartigen Zusammenspiels von wirtschaftlichen Interessen und Politik, als auch Ausdruck und Spiegelbild der bundesdeutschen Sozialgeschichte. Der Neue Heimat gelang es, im Zuge des deutschen „Wirtschaftswunders“ der Hoffnung auf ein besseres Leben für eine breite Bevölkerungsschicht programmatisch Ausdruck zu verleihen. Eine Hoffnung, die mit den Bauten der Neuen Heimat konkrete Realität wurde und den Lebensalltag vieler Menschen nachhaltig veränderte. Der skandalträchtige Zusammenbruch des Unternehmens Anfang der achtziger Jahre wirkte wie ein Schock auf die westdeutsche Bevölkerung und markierte das Ende einer Epoche." (Ankündigung)

Öffnungszeiten
Mo. geschlossen, Di. bis Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr, Do. 10.00 - 20.00 Uhr
Eintritt: Regulär | 10 € 7 - Reduziert | 7 € -  sonntags | 1 €

Interview mit Hans-Jochen Vogel
Wie lösen wir die Immobilienkrise, Herr Vogel? fragtNiklas Maak
(faz) - Als Oberbürgermeister modernisierte Hans-Jochen Vogel in den sechziger Jahren München – und die SPD. Heute ist er 93, wird als Visionär gefeiert. Ein Interview über Bodenpreise, Enteignungen und Leerstand auf dem Land.

Abb. oben: Publikation. hrsg. von  Andres Lepik + Hilde Strobl
ISBN-Nummer | 978-3-95553-476-9 - Preis | 29,90 €

Zurück zur Startseite

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen