Letzte Aktualisierung:
28.04.2017, 15:12 Uhr
    


Hör+TV-Tipps 28.4.

Bayerisches Idyll im Umbruch

08.03.2017
News & Infos >> Holzkirchen News

Am 4. April 2017 machte taz on tour meinland unter dem Titel "Überleben im Vorhof zum Paradies" Station in Holzkirchen: um 19 Uhr im Papst Oberbräu, Marktplatz 18, der Eintritt war frei.

Die tageszeitung (taz) geht bis zur Bundestagswahl im Herbst 2017 auf meinland-Reise durch die Republik auf der Suche nach "Mein Land" & fragt, was denn das eigentlich ausmacht. Eine gemeinsame & allgemeingültige Antwort gebe es nicht, da ein politischer, sozialer wie kommunikativer Riss durch unsere Gesellschaft gehe. Die taz besucht deshalb eine Vielzahl kleinerer & größerer Orte, „um zuzuhören, zu verstehen und für die offene Gesellschaft zu streiten“.
Etwa 50 bundesrepublikansich Orte werden  bis zur Bundestagswahl besuchen. Nach Bad Tölz machten man nun Station in Holzkirchen.
In Holzkirchen waren neben interssierte Bücer mit dabei:
• Bürgermeister Olaf von Löwis (CSU)
• Franz Lutje, ehemaliger Integrationsbeauftragter, als Vorstandsmitglied des Fördervereins PIA
• Karl Bär, Grünen-Gemeinderatsmitglied & Bundestagskandidat
• Bettina Ismair, Trägerin des taz-Panterpreises aus Markt-Schwaben
• Manfred Zick, bekannt als Zither-Manä
• Moderiert wurde die Veranstaltung von Andreas Rüttenauer, taz-Redakteur mit bayerischen Wurzeln

Rege Diskussion
Debattiert wurden u. a. folgende Fragen
+ Wo hat Holzkirchen seine Wachstumsgrenzen?
+ Gibt es überhaupt genug bezahlbaren Wohnraum? Die Marktgemeinde habe deshalb das so genannte "Holzkirchner Modell"-Programm aufgelegt: Bei Grundstücksverkäufen der Gemeinde solle nicht der maximale Preis erlöst werden - der Richtpreis reiche vollkommen aus – trotz der Einbußen in der Gemeindekasse: Bei einem Quadratmeterpreis von 680.- Euro für zwölf Grundstücke kämen etwa 150 Einheimischenprogramm-Bewerber in Betracht.
+ Bürgermeister von Löwis betonte jedoch, dass man durchaus ein gewisses Wachstum benötige.
+ Dauerbrenner Durchgangsverkehr: Holzkirchen sei über Parteigrenzen hinweg bestrebt, das Hauptärgernis in den Griff zu bekommen. So versuche man z. B., die Münchner Straße von einer Bundes- in eine Kreisstraße umwidmen zu lassen, damit die Marktgemeinde autonomer handeln könne. Einen zeitlichen Rahmen dafür konnte jedoch niemand nennen.
+
Wie sieht es für die Zukunft der Jugend in Holzkirchen aus?
+ Gibt es genügend Freiräume für die vielfältigen Kulturaktivitäten?

Bayerisches Idyll im Umbruch
An der Schwelle zum Paradies
taz-Redakteurin Sandra Freudenberg hat eine interessantes Holzkirchen-Potrträt geschrieben

Hier das Projekt taz on tour meinland im Überblick & mehr Tour-Termine

Zurück zur Startseite

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen