Letzte Aktualisierung:
16.11.2017, 13:04 Uhr

Alpine Reiseziele im Landkreis

Der Tegernsee und seine Orte
Der in malerischer Bergkulisse alpin eingebettete See ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und beliebt.
Mit einer Länge von 6 Kilometern, einer Breite von knapp zwei Kilometern und  einer Wassertiefe bis zu 74 Metern bietet der Tegernsee mit seinem glasklaren Wasser Erholungsuchenden eine Vielzahl an Wassersportmöglichkeiten, Wanderungen im Gebirge, auf Almen oder im sanften Hügelland.
Vom Höhenweg aus öffnen sich dem Wanderer abwechslungs- reiche Blicke auf den See und seine ‘Blauen’ Berge. Wer den See lieber aus der Luft betrachten möchte, der fliegt mit einem Ballon. Vom Wallberg aus bei Rottach-Egern ist Drachen- und Gleitschirmfliegen möglich.

Die Orte Bad Wiessee, Gmund, Tegernsee und Rottach-Egern, wo auch der bayerische Dichter Ludwig Thoma zu Hause war, bieten mit ihren unterschiedlichen bayerisch kleinstädtisch-oder dörflich geprägten Silhouetten eine bunte Vielfalt an kulturellen Sehenswürdigkeiten, Museen und Shopping-Möglichkeiten. In Bad Wiessee kann in der Spielbank ‘die Urlaubskasse aufgefüllt  oder - was häufiger der Fall ist - auch geleert’ werden.
Rottach-EgernKreuth ist der südlichste Ort des Tegernseer Tals. Nur 2 Kilometer entfernt liegt Wildbad Kreuth, einstiger Lieblingsort des bayerischen Königs Max I. Joseph, der dem städtischen Leben gerne entfloh.
Im Ort Tegernsee steht das mehr als 1250 Jahre alte Benediktiner Kloster, das die Geschichte des Tals und des Landkreises entscheidend geprägt hat.
Schon im 19. Jahrhundert war der Tegernsee ein beliebtes Reiseziel (siehe Stationen), wie der Reiseschriftsteller Ludwig Steub in seinen ‘Alpenreisen’ vor 150 Jahren amüsant beschreibt. Bereits damals stellte er fest:
Alt-Wiessee“In diesem Landgericht (Miesbach) lebt das frischeste, freudigste Volk im ganzen Gebirg." Ein Auszug aus seinem Reisebericht vom Tegernsee finden Sie in unserem Magazinteil. An Wochenenden ist der 50 Kilometer südlich von München gelegene Tegernsee besser mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Bus oder Bahn zu erreichen.

Freizeittipps
Ballonfahrt über den Tegernsee - Video 1:30 Min.
Der Besondere Tipp - eine Auswahl
Wandern mit GPS:
Der Wallberg  - Tegernseer Hausberg       
Tageswanderung zur Tegernseer Hütte
Barrierefrei unterwegs
Behindertenkompass Alpenregion - Tegernsee - Schliersee - Wendelstein
 

Der Schliersee

Schliersee-Blick Nur 12 Kilometer vom Tegernsee östlich entfernt liegt vor nicht weniger reizvoller Bergkulisse der ‘kleinere  Bruder’ Schliersee mit gleichnamiger Gemeinde.
Für Wasserratten besonders geeignet bietet er zahlreiche Plätze zum ‘Ankern’: am Kurpark, am Ost-, Süd- und am Westufer, das nur mit dem Fahrrad oder zu Fuß erreicht werden kann. Schliersee ist als Ausgangspunkt für Wanderungen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade ideal. Auf der kleinen Insel Wörth inmitten des Sees findet sich etwas Besonderes: das ‘Wirtshaus im See’. Ein Ausflug mit dem  ‘Bötchen’ dorthin bietet sich an.Schachspielen auf der Schliersbergalm Im Winter, wenn der See mal richtig zugefroren ist, geht man zu Fuß auf die kleine Insel, um dort einen ordentlichen Jagertee zu trinken.
Zur Gemeinde Schliersee gehört auch der Spitzingsee: Auf 1080 m Höhe ist  der gleichnamige Ortsteil der höchste in der Gemeinde. Wanderers Lust sind über die eigene Kondition hinaus keine Grenzen gesetzt. Wer am Abend noch nicht müde ist, schaut sich im Schlierseer Bauerntheater eine Aufführung an. Der Schliersee ist mit der BOB sehr gut erreichbar.
Schliersee - Video zum Wanderherbst
 

Bayrischzell
Am Fuße des Wendelsteins

Bayrischzell - GeitauBayrischzell, nach Kreuth die südlichste Gemeinde im Landkreis, nahe des Skiparadieses Sudelfeld und der Grenze zu Tirol, liegt versteckt auf 800 m Höhe am Fuß des Wendelsteins, der wiederum am Rand des Leitzachtals ein markantes Zeichen setzt.
Zwei herausragende Ingenieur-Bauleistungen haben den Wendelstein erobert und für Touristen zugänglich gemacht: Von Bayrischzell aus fährt die Seilbahn auf den Wendelstein, von Brannenburg im Landkreis Rosenheim klettert eine Zahnradbahn auf den Gipfel, wo die höchstgelegene Kirche Deutschlands steht.

Geschichte der Wendelstein-Zahnradbahn, Wendelsteinhaus
  
Mit dem Bus rund um den Wendelstein
"Erfahren" Sie Bayerische Geschichte im wahrsten Sinne Wortes ganz bequem mit den "Wendelstein-Ringlinien-Bussen".
Viermal täglich wird der mehr als 1800 Meter hohe Wendelstein fahrplanmäßig umrundet. Die Rundfahrtmöglichkeit bietet bequemes Sightseeing, kann aber auch für Wanderungen, Besichtigungen oder zur Einkehr unterbrochen werden. Zu den Abfahrtsorten der Ringlinie gehören Bad Feilnbach, Bayrischzell, Brannenburg, Fischbachau, Flintsbach und Oberaudorf.
Fahrplan der Ringlinienbusse mit Anschlussmöglichkeiten an die BOB
Steinadler-Erlebnis Wanderungen                                      
Wendelstein-Männleinweg               
Bayrischzell - Hochseilgarten

Die Rotwand
Gegenüber des Wendelsteins liegt die Rotwand (Mangfallgebirge).  Mit 1884 Meter ist er der höchste Berg im Landkreis und bietet Wanderern, Kletterern (Ruchenköpfe) und Rodlern herrliche Aussicht und beste Voraussetzungen für unterschiedliche Touren.
Winterwanderung auf die Rotwand mit GPS
 

Fischbachau
Im Leitzachtal

LeitzachtalIm Leitzachtal liegt die Gemeinde Fischbachau mit seinen Ortsteilen Birkenstein, Hammer-Aurach, Elbach, Hundham-Auerberg und Wörnsmühl. Neben seiner wandernswerten Umgebung und dem Wallfahrtsort Birkenstein sind in Fischbachau bemerkenswerte Kirchen anzuschauen.
Bayrischzell mit Geitau und Osterhofen liegt am schmalen südlichen Ende des Leitzachtals im sogenannten Leitzachtalkessel, wo der aus verschiedenen Quellbächen des Mangfallgebirges zusammenfließende Aubach seinen Namen Leitzach erhält.
Bei Feldkrichen-Westerham im Landkreis Rosenheim fließt die Leitzach in die Mangfall. Ein Teil des Leitzach- Wassers wird dem Seehamer See zugeleitet, der dem Leitzach-Kraftwerk als Wasserreservoir dient.

AustragshäuslNur 10 Autominuten nordwestlich von Bayrischzell entfernt liegt Fischbachau im breiter werdenden Leitzachtal, wo der Fluss seine Richtung nach Norden ändert.
Beide Ortschaften sind unmittelbar vom Alpenpanorama umgeben, die Berge liegen zum Greifen nah. Sie bieten Wanderern und alpinen Skifahrern, Langläufern und Rodlern ein Paradies. Das Sudelfeld, Deutschlands größtes Skigebiet, schließt direkt östlich an Bayrischzell an.
Viel Kulturgeschichte finden Interessierte in Fischbachau, das ursprünglich durch Landwirtschaft und Holzverarbeitung geprägt war. Kloster-, Kirchengeschichte und die Wallfahrt nach Birkenstein erzählen viel über den Ort, der vom Bau der Eisenbahnlinie nach Bayrischzell Anfang des 20.Jahrhunderts profitiert hat.
     
Mit Pferdestärken in der oberbayerischen Alpenregion unterwegs
Im Sommer in der Kutsche, im Winter mit dem Schlitten unterwegs: Rottach-Egern
Kutsch-und Wanderfahrten Schliersee